Continuity and Change

Research Article

Female offenders, work and life-cycle change in late-eighteenth-century London

Peter King*

Abstract

Nous commençons par comparer les structures d'âge des hommes et femmes ayant attenté à la propriété, à Londres à la fin du XVIIIe siècle, relevant similitudes et différences. Nous examinons ensuite dans quelle mesure les femmes ont été plus ou moins susceptibles d'être poursuivies pour ce type de crime, selon les six critères suivants: l'influence de la structure par âge de la population; les immunités légales dont ont bénéficié certains sous-groupes de femmes; le rôle du mariage et le plus grand risque de criminalité chez les femmes célibataires; l'importance de l'âge chez les immigrées, selon leur type de mobilité; l'évolution du type de travail disponible pour les femmes aux différentes étapes de la vie; et la pauvreté et la vulnérabilité économique qui marquèrent la vie de tant de femmes.

Abstract

Zu Beginn dieses Beitrags werden die Altersprofile männlicher und weiblicher Straftäter bei Eigentumsdelikten in London im späten 18. Jahrhundert verglichen, um sowohl Ähnlichkeiten wie auch Unterschiede herauszuarbeiten. Sodann wird untersucht, in welchem Maße sich für weibliche Straftäter die Gefahr, wegen Eigentumsdelikten angeklagt zu werden, im Laufe der Zeit veränderte. Zur Erklärung der Veränderungen werden sechs Faktoren erörtert: die Altersstruktur der Gesamtbevölkerung; die rechtlichen Freiräume, die bestimmten Gruppen von Frauen gewährt wurden; die Bedeutung der Ehe und die größere strafrechtliche Verwundbarkeit von alleinstehenden Frauen; der Einfluß altersspezifischer Wanderungsmuster; die Bedeutung unterschiedlicher Arbeitsmöglichkeiten, die Frauen in verschiedenen Phasen ihres Lebenszyklus offenstanden; und schließlich Armut und andere ökonomische Gefahren, die das Leben vieler Frauen prägten.

Footnotes

* Nene College, Northampton.