Continuity and Change

Articles

Short tailors and sickly Buddhist priests: birth order and household effects on class and health in Japan, 1893–1943

Gail Honda*

Abstract

Il apparaît, à travers l'étude des jeunes gens âgés de vingt ans recrutés par l'armée japonaise, que ces garçons reçoivent, en milieu rural, une éducation du même genre, mais qu'ils exercent des métiers divers. On constate par conséquent une très faible mobilité sociale par l'éducation, mais les ménages montrent d'une grande stabilité et se reproduisent en répartissant en leur sein les risques professionnels et done économiques entre leurs membres. Dans la communauté, le statut d'un ménage influence les résultats de l'éducation, mais c'est le rang de naissance dans la famille qui détermine véritablement le choix de l'activité professionnelle. Le rang de naissance et le secteur d'activité ont pu influencer l'état de santé des individus: les garçons premiers nes jouissent plutôt d'une bonne santé et d'une haute taille, en comparaison des puînés et des enfants illégitimes. Les petites tailles sont l'apanage des artisans, sans doute du fait de leur statut économique inférieur, du caractère répétitif et sédentaire de leur travail, ou du fait que les cadets, qui ont tendance à être plus petits, deviennent artisans.

Abstract

Diese Untersuchung über 20jährige jugendliche Rekruten für die Armee deutet darauf hin, daß in Japan im frühen 20. Jahrhundert Geschwister, die im selben Haushalt aufwuchsen, tendenziell dieselbe Erziehung genossen, aber danach in unterschiedliche Berufe gingen. Infolgedessen hatte die Erziehung nur geringen Einfluß auf die soziale Mobilität, was zu stabilen Haushalten führte, die sich durch die Streuung beruflicher – und damit ökonomischer – Risiken zwischen ihren Mitgliedern fortpflanzen ließen. Der soziale Status des Haushalts innerhalb der Gemeinde, in dem jemand aufwuchs, beeinflußte dessen Bildungschancen, während die Geburtenfolge innerhalb des Haushalts von größerer Bedeutung für die Berufswahl war. Dabei wirkten sich Geburtenfolge und Beruf wohl auch auf die Gesundheit aus. Erstgeborene Söhne waren tendenziell groß und von guter gesundheitlicher Verfassung, im Unterschied zu ihren nachgeborenen oder unehelichen Brüdern. Geringe Körpergröße gait als typisches Merkmal von Handwerkern, möglicherweise wegen ihres geringen sozialökonomischen Status und der Monotonie ihrer sitzenden Arbeitsweise, oder auch einfach auf Grund der Tatsache, daß viele später geborene Söhne, die eben tendenziell von kleinerer Statur waren, ins Handwerk gingen.

Footnotes

* Department of Sociology, University of Chicago.