Continuity and Change

Articles

Must the gap widen before it can be narrowed? Long-term trends in social class mortality differentials

Robert Woods and Naomi Williams*

Abstract

Les auteurs s'attachent aux variations de la mortalité suivant les classes sociales, à l'occasion d'un réexamen systématique de l'œuvre de Aaron Antonovsky, publiée dans les années 1965. S'appuyant sur des séries concernant l'Amérique et l'Europe, ils retracent les tendances à long terme de la mortalité masculine (infantile et adulte) au cours des sept derniers siècles. II ressort qu'il est important de considérer les différences en fonction de paramètres multiples, et qu'il faut aborder avec la plus grande prudence tous les problèmes associés aux définitions des diverses classes sociales. L'article souligne enfin à quel point l'environnement pouvait influencer les modèles de mortalite differentielle, insistant sur les ecarts constates entre sites urbains et sites ruraux.

Abstract

Im Mittelpunkt dieser erneuten Überprüfung des in der Mitte der 1960er Jahre vorgelegten Werkes von Aaron Antonowski stehen die Veränderungen in den Beziehungen zwischen Mortalität und sozialer Schichtung. Unter Benutzung von Material aus Europa und Amerika zeichnen die Autoren langfristige Trends der Mortalitätsentwicklung bei erwachsenen Männern und bei Säuglingen über die letzten sieben Jahrhunderte nach. Wie der Beitrag betont, ist es wichtig, bei der Erörterung solcher Unterschiede eine Vielzahl von Maßzahlen zu berücksichtigen und die Probleme, die mit der Definition sozialer Klassen zusammenhängen, mit besonderer Vorsicht anzugehen. Ferner werden die verwirrenden Auswirkungen von Umweltfaktoren, insbesondere der Unterschiede zwischen städtischen und ländlichen Ansiedlungen, auf die Mortalitätsmuster hervorgehoben.

Footnotes

* Department of Geography, University of Liverpool.