Continuity and Change

Articles

The farm family economy in the American North, 1775–1875: an exploration of sibling differences

John W. Adams and Alice Bee Kasakoff*

Abstract

Résumé

On retrouve des différences entre les descendants mâles des fermiers en matière de migration, fertilité et richesse dans la tranche agricole du Nord des Etats-Unis entre 1775 et 1875. Elles varient d'après les dimensions des families. Dans les families nombreuses les parents récoltent les bénéfices de leur déplacement avec les enfants, vers des terres nouvelles. Les enfants nés dans des families extrêmement mobiles connurent la réussite d'après le rang à la naissance, les derniers-nés étant les moins lotis. Mais au gré de l'occupation des terres, l'investissement des parents devient l'élément le plus important pour déterminer la fortune des enfants. Dans les petites families on aperçoit un début du modèle moderne qui est le désavantage de l'enfant du rang intermédiare où il connaît moins de réussite que les aînés, les cadets et les enfants uniques.

Abstract

Auf den Farmen des nördliohen Landwirtschaftsgürtels der Vereinigten Staaten gab es zwischen den erst-, mittel- und letztgeborenen Geschwistern beträchtliche Unterschiede im Hinblick auf Wanderungsverhalten, Fruchtbarkeit und Einkommen, die alle von der Familiengröße abhingen. In großen Familien zogen die Eltern zunächst daraus Nutzen, mit ihren Kindern in neue Gebiete zu ziehen. Der Erfolg der Kinder, die aus solchen hochmobilen Familien stammten, hing von ihrem Geburtsrang ab: die letzten schnitten am schlechtesten ab. Als jedoch die räumlichen Möglichkeiten enger wurden, gab es einen Umschwung zu einem eher Malthusianischen Szenario, in dem Investitionen der Eltern für das Fortkommen ihrer Kinder zunehmend wichtiger wurden. In den kleineren Familien sehen wir bereits das Muster des ‘Nachteils der mittleren Position’ im Entstehen, wonach die mittleren Geschwister weniger erfolgreich als die ältesten und jüngsten oder als Einzelkinder waren.

Footnotes

* Both of the Department of Anthropology, University of South Carolina.